Alle Kundenrezensionen - Bewertungen die Ihnen weiterhelfen

  1. Besiege deinen Riesen Von: Henrik
    Datum: 04.10.2022
    Ob in Fantasybüchern oder in Netflixserien und Co. Riesen begeistern, Jung und Alt. Schon die Bibel weiß von Riesen zu berichten. In „David und der unglaublich große Riese“ erfahren junge Leserinnen und Leser wie jemand ganz Kleines ganz Groß wurde.
    Wer ist der Autor?
    Tim Thornborough ist der Gründer und Verlagsleiter von The Good Book Company. Er hat an zahlreichen Büchern mitgewirkt, die von The Good Book und anderen Verlagen veröffentlicht wurden. Er ist mit Kathy verheiratet und hat drei erwachsene Töchter.
    Jennifer Davison wohnt in Nordirland. Sie arbeitet zuhause in einem kleinen Atelier, das vollgepackt ist mit Büchern und Spielzeug. Dort geht sie ihrer Leidenschaft nach, der Gestaltung von Kinderbüchern.
    Worum geht es in dem Buch?
    Inhaltlich greift das Buch die Geschichte von dem Hirtenjunge David auf, der sich mit dem Philister Goliath anlegt, weil dieser die Schlachtreihen des einzig wahren Gottes und damit Gott selbst verhöhnte. Es kommt zum Showdown zwischen dem kleinen David und dem großen Riesen Goliath.
    Wer sollte das Buch lesen?
    Als Lesepublikum eignen sich besonders zwei- bis siebenjährige Kinder, da die farbenfrohen Illustrationen ansprechend und altersgemäß sind und die Textmenge sehr beschaulich ist. Deshalb können auch Erstleser ihren jüngeren Geschwistern diese Geschichten gut vorlesen.
    Was gibt es Konstruktives?
    Das Buch ist wertig aufgemacht und die Illustrationen begeistern immer wieder neu, weshalb der Preis in Ordnung ist. Die Ausmalbilder sind eine gelungene Ergänzung, jedoch wäre es – wie bei anderen Büchern des Verlages – wünschenswert gewesen, wenn Bibelverse in den Text eingebettet oder am Ende angeführt worden wären.
    Weshalb sollte man das Buch lesen?
    In unserer heutigen Influencer-Welt kommt es nicht selten vor, dass man sich klein und unbedeutend fühlt. Hinzukommt, dass „Riesen“ in jeder Lebensphase bedrohlich wirken und die unterschiedlichsten Formen und Farben annehmen können. Hier ist es gut, sich an den wahren Geschichten der Bibel zu erfreuen und dabei Ermutigung und Zurüstung für den Glauben zu erhalten. „Dies ist eine wahre Geschichte aus der Bibel. Sie handelt von jemanden, der SEHR KLEIN war und gegen einen UNGLAUBICH GROßEN RIESEN kämpfte, weil er wusste, dass Gott der ALLERSTÄRKSTE ist.“. Die Texte von Tim Thornborough werden durch die Illustrationen von Jennifer Davison nicht nur anschaulich, sondern farbenfroh in Szene gesetzt. Erwähnt werden sollte noch, dass man auf der Verlagsseite auch weitere Ausmalbilder, passend zur Geschichte, erhält.
  2. Gut verständliche Kinderbibel Von: awii186
    Datum: 28.09.2022
    Eine Kinderbibel, die einem Gemälde gleicht.

    Die Kinder werden in verschiedene biblische Geschichten eingeführt. Einfache, klare Texte, die schon die Kleinsten verstehen können. Die Bebilderung ist nicht überladen, so daß man sich alles gut vorstellen kann. Kurz und bündig werden biblische Wahrheiten zusammengefaßt. Es gibt viele Anhaltspunkte, um mit den Kindern ins Gespräch zu kommen.

    Nach jeder Geschichte ist eine Seite für die Erwachsenen mit den entsprechenden Erklärungen und Bibelstellen. So kann man alles selbst nachlesen und hat für sich auch einen inneren Gewinn.

    Ich selbst kenne die Geschichten von Hellmut Haug mit der Bebilderung von Kees de Kort seit über 50 Jahren und kann sie wärmstens empfehlen.
  3. Was feiern wir an Weihnachten ? Von: Maria
    Datum: 25.09.2022
    Zugegeben, das kleine Büchlein ist rect teuer, wenn man bedenkt, dass es nur 72 Seiten hat und man davon noch Werbung und verzierte Seiten abziehen muss. Allerdings ist das Buch sehr hochwertig gestaltet, als Hardcover mit Leineneinband und Lesebändchen und innen schön verziert.

    In diesem Büchlein geht der Autor der Frage nach, was feiern wir an Weihnachten ? Wer die Augen offen hält, sieht, dass viele Weihnachten alles andere feiern, als das, was wirklich passiert ist. Was ist denn nun an Weihnachten passiert ? Jesus wurde geboren und Jesus ist nicht nur ein besonderer Mensch, wie manche meinen. Er ist Gott, der Schöpfer dieser Welt ! Was es bedeutet, dass Gott sich erniedrigt hat, um als kleiner Mensch in einem Stall zu Bethlehem auf die Welt zu kommen, das kann man nachlesen in diesem Büchlein.

    In acht Kapiteln kann man passend zur kommenden Weihnachtszeit darüber nachsinnen, was es bedeutet, dass Jesus, Gottes Sohn auf die Welt gekommen ist. Ein wunderschönes Büchlein, weihnachtlich gestaltet. Ein wichtiges Buch zum Reflektieren in der nächsten Advents-und Weihnachtszeit und auch ein tolles Geschenk an einen Menschen, der die Bedeutung von Weihnachten noch nicht kennt !
  4. Waffenrüstung eines Christen Von: Maria
    Datum: 25.09.2022
    Andachtsbücher gibt es viele. Nicht jedes Andachtsbuch ist so gehaltvoll wie dieses. Mancher Leser wird sogar von Andachtsbüchern abgeschreckt. Aber in diesem Fall würde man sehr viel verpassen.

    John MacArthur ist manchem Leser vielleicht durch seine Studienbibel bekannt. Er hat auch einige Bücher zu biblischen Themen geschrieben, die fürs geistliche Leben immer sehr interessant sind. Dieses Andachtsbuch ist für Jeden geeignet. Neben einem kurzen Text aus der Bibel, meist einen Satz, gibt es jeden Monat ein bestimmtes Thema, das vertieft wird. Im Laufe des Jahres werden einige Themen angesprochen, die fürs geistige Leben wichtig sind und obwohl ich dieses Buch nicht zum ersten Mal durcharbeite gibt es mir täglich neue Nahrung. Es sind Hinweise, woran es mir fehlt. Es gibt dazu wichtige Zusammenhänge für das geistliche Leben. Die Texte sind allgemein gut verständlich, erklären das Wichtigste und so manches Beispiel aus dem Leben ist sehr hilfreich.

    Mit Hilfe des Buches kann man an den eigenen Baustellen arbeiten. Am Ende der einzelnen Andacht gibt es immer ein Gebet und eine vertiefende Bibelstelle. Wenn dieses Jahr vorüber ist, werde ich mit diesem Buch wieder neu beginnen und wieder mal feststellen, dass es mir weiterhilft, auf dem eingeschlagenen Weg voran zu schreiten. Eines ist sicher. Das anschließende Bibellesen ist anders, wenn man vorher die Texte aus diesem Buch gelesen hat. Dieses Andachtsbuch fordert auf jeden Fall heraus, mehr in der Bibel zu lesen, sofern man es nicht schon tut. Gottes Wort wird zu einem festen Bestandteil des täglichen Lebens, das man direkt vermisst, wenn mal etwas dazwischenkommt und es später wird. Dieses Buch ist eine Richtschnur im täglichen Leben, das sich direkt an die Bibel hält und deshalb so wertvoll ist.

    Ein wunderbares Buch, um im geistlichen Leben voranzuschreiten. Auch ein tolles Geschenk für besondere Anlässe
  5. Sehr empfehlenswert Von: Gisela
    Datum: 20.09.2022
    Optisch ansprechend,
    inhaltlich interessant und aussagekräftig,
    ohne Abdruck eines (im evangelistischen Material mittlerweile weit verbreiteten - aber in meinen Augen unbiblischen *) "Übergabegebets"
    Also: rundum empfehlenswert!
    Ich habe dieses Heft schon vielfach und gerne weitergegeben.
    * Nirgends steht in der Bibel etwas von einem "Übergabegebet". Vielmehr steht dort: Tut Buße und glaubt an das Evangelium! (Markus 1, 15)
  6. Was meint die Bibel/der Herr unter Mission? Von: 2022
    Datum: 14.09.2022
    Heute herrscht viel Verwirrung darüber was ein Missionar ist oder die Missionsarbeit allgemein bedeutet. Jeder Christ, der bereit ist, vor allem ins Ausland zu gehen und an christlichen Projekten mitzuarbeiten, ob nun für 2 Wochen oder 20 Jahre wird als jemand bezeichnet, der "in die Mission geht."
    Oder eine junge Frau geht nach Afrika um Weisen und Kranken zu dienen. Dass das ein Dienst der Barmherzigkeit ist, sie aber nicht biblisch als Missionarin bezeichnet werden kann, hatte ich erst durch den Inhalt dieses Buches richtig und biblisch verstehen können.

    Es herrscht großer Mangel und Unkenntnis auf diesem Gebiet, ich denke das führt mit dazu, dass man eben Gottes Mission Auftrag, wie er ihn ursprünglich gegeben hat nicht wahrnimmt oder als dringlich erachtet. Wenn immer mal wieder junge Menschen aus den eigenen Reihen auf "Kurzzeitmissionstrips" geschickt werden und man Missionare in fernen Ländern unterstützt, dann hat man doch den Missionsauftrag als Gemeinde erfüllt, oder? Nein. Und deshalb ist dieses Buch so wichtig!
    Peter Schild zeigt klar anhand von Gottes Wort auf, was ein Missionar ist, was Missionsarbeit im biblischen Sinn ist und wie es weise umgesetzt wird.
    Wenn doch jede Gemeinde diese biblischen Wahrheiten zum Thema Mission verstehen und berücksichtigen würde und wir als einzelne Christen dies mit im Gebet tragen würden, weil wir ein biblisches Verständnis davon haben!
  7. Farbenfrohe Bibelkunde Von: Henrik
    Datum: 11.09.2022
    Der Auszug des Volkes Israel aus Ägypten ist nicht nur originell, sondern enthält wichtige Wahrheiten über Gott. In „Mose und die unglaubliche Rettung“ wird die Bibelgeschichte farbenfroh vermittelt.
    Wer ist der Autor?
    Tim Thornborough ist der Gründer und Verlagsleiter von The Good Book Company. Er hat an zahlreichen Büchern mitgewirkt, die von The Good Book und anderen Verlagen veröffentlicht wurden. Er ist mit Kathy verheiratet und hat drei erwachsene Töchter.
    Jennifer Davison wohnt in Nordirland. Sie arbeitet zuhause in einem kleinen Atelier, das vollgepackt ist mit Büchern und Spielzeug. Dort geht sie ihrer Leidenschaft nach, der Gestaltung von Kinderbüchern.
    Worum geht es in dem Buch?
    Inhaltlich gibt das Buch den sogenannten Exodus, Auszug aus der ägyptischen Sklaverei, des Volkes Israel wieder. Dabei wird die Geschichte kompakt erzählt, ohne dass Kernwahrheiten zu kurz kommen.
    Wer sollte das Buch lesen?
    Als Lesepublikum eignen sich besonders zwei- bis siebenjährige Kinder, da die farbenfrohen Illustrationen ansprechend und altersgemäß sind und die Textmenge sehr beschaulich ist. Deshalb können auch Erstleser ihren jüngeren Geschwistern diese Geschichten gut vorlesen.
    Was gibt es Konstruktives?
    Das Buch ist wertig aufgemacht und die Illustrationen begeistern immer wieder neu, weshalb der Preis in Ordnung ist. Die Ausmalbilder sind eine gelungene Ergänzung, jedoch wäre es – wie bei anderen Büchern des Verlages – wünschenswert gewesen, wenn Bibelverse in den Text eingebettet oder am Ende angeführt worden wären.
    Weshalb sollte man das Buch lesen?
    Die 10 Plagen, die den Pharao trafen, können als Countdown zum Raketenstart der Befreiung aus der Sklaverei angesehen werden. Jedoch zeigt das Buch insbesondere auf, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei befreit und welchen Preis ein halsstarriges Herz mit sich bringen kann. „Aber in alle anderen Häuser in Ägypten kehrten der Tod und große Traurigkeit ein.“. Die Texte von Tim Thornborough werden durch die Illustrationen von Jennifer Davison nicht nur anschaulich, sondern farbenfroh in Szene gesetzt. Dank der großen Zahlen kann das Zählen gemeinsam geübt werden und Ausmalbilder am Ende helfen, die Geschichte des Exodus zu reflektieren. Erwähnt werden sollte noch, dass man auf der Verlagsseite auch weitere Ausmalbilder, passend zur Geschichte, erhält.
  8. Vergessene Tugenden wiederentdecken Von: Henrik
    Datum: 02.09.2022
    Emanzipation, Frauenpower und Feminismus sind Schlagworte der heutigen Zeit. Doch was genau denkt Gott über eine Frau? Peter Schild geht in „Eine Frau, die zu rühmen ist“ darauf ein, was die Heilige Schrift in wunderbarer Klarheit über das Wesen und den Wandel einer Frau mitteilt.

    Wer ist der Autor?

    Peter Schild ist Pastor der Evangelisch-Reformierten Baptistengemeinde in Frankfurt. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Nach seinem Theologiestudium wurde er 2014 als Missionar nach Frankfurt am Main ausgesandt, um dort eine bibelgebundene Gemeinde zu gründen, der er seit 2016 als Pastor dient. Schild predigt jedoch nicht nur das Evangelium von der Kanzel, sondern auch auf den Straßen von Frankfurt, weshalb er die Theorie sogleich in die Praxis überführt.

    Worum geht es in dem Buch?

    Dieses kleine Büchlein geht auf eine Predigt zurück, die der Autor zum Thema „Eine Frau, die zu rühmen ist“ hielt. Schilds Motivation zur Ausarbeitung zeigt sich in folgenden Worten: „Wer ihn fürchtet, auf Sein Wort hört, sein Herz gemäß Gottes heiligem Wort verändern lässt und so lebt, wie es Gott gefällt, sodass Er verherrlicht wird, der findet den wahren, erfüllenden Sinn des Lebens.“ (S. 9). Und so fragt er zu Beginn: „Was macht eine Frau wirklich bewundernswert?“ (S. 13).

    In der Einleitung stellt der Verfasser die beiden Pole einander gegenüber: die Welt vs. das Wort Gottes, denn sie beide geben unterschiedliche Antworten auf die Frage. In den weiterführenden Passagen hat Schild besonders vier Eigenschaften herausgehoben – es gäbe deutlich mehr zu sagen -, die eine Frau – nach Gottes Maßstäben – bewundernswert machen.

    Zuerst beginnt er bei der Gottesfurcht und bezieht sich dabei auf Sprüche 31,30. Die Furcht des Herrn ist die Grundlage für alles andere, was folgen wird. „Wenn [eine Frau] in einer gottlosen Gesellschaft gottesfürchtig lebt, das hat in unserer Zeit viel zu heißen.“ (S. 25). Danach stellt er den sanften und stillen Geist heraus, der eine Nachfolgerin des Herrn charakterisiert. „Es ist der Herr, der Schöpfer der Frauen, der entscheidet, was schön ist an einer Frau.“ (S. 37).

    Als drittes Merkmal thematisiert Schild den Anstand. Diese Tugend ist in unserer Zeit völlig in Vergessenheit geraten und verdient es, obwohl unpopulär, neu in Erinnerung gerufen zu werden. „Eine gottesfürchtige Frau ist sittsam; sie hat eine schamhafte Zurückhaltung.“ (S. 50). Das vierte Merkmal einer gottesfürchtigen, lobenswerten Frau ist ihre Tüchtigkeit. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Single, Ehefrau oder Mutter ist, denn eine tugendhafte Frau ist die Krone ihres Schöpfers in Anlehnung an Sprüche 12,4. „Eine gottesfürchtige Frau ist gern aktiv; sie arbeitet fleißig und tüchtig. Doch all dies tut sie nicht, weil sie etwa habgierig nur an den eigenen Gewinn denken würde. Sie ist [vielmehr] eine gütige und freigiebige Frau, die sich über Bedürftige erbarmt.“ (S. 69f).

    Wer sollte das Buch lesen?

    Jeder Vater, dem seine Tochter am Herzen liegt. Jeder Ehemann, der seine Frau geistlich leiten und führen möchte. Jede Frau, die dem Herrn in Treue dienen möchte, abseits des Mainstreams und des Zeitgeistes. Jede junge Schwester, die zur Ehre des Herrn lebt und sich bereits in jungen Jahren vom Wort Gottes her prägen lässt und so vor den Herausforderungen der Welt bewahrt bleiben möchte.


    Was gibt es Konstruktives?

    Das kleine Büchlein ist nicht billig, jedoch ist es äußerst wertig gestaltet, ansprechend im Layout und reichhaltig bebildert, sodass es sich wunderbar als Geschenk für die Tochter, die Zukünftige oder die Ehefrau eignet. Man kann es aber auch Männern schenken, um ihnen eine kompakte, kurze und klare Orientierungshilfe auf der Suche nach der gottesfürchtigen Partnerin an die Hand zu geben. Anmut und Schönheit zeichnen nicht nur eine gottesfürchtige Frau, sondern auch dieses Büchlein aus (Kunstledereinband, Goldprägung, 4-farbige Innenseiten).

    Weshalb sollte man das Buch lesen?

    Das Buch ist keine trockene Abhandlung einer biblischen Thematik, sondern vielmehr richtet sich Schild mit allem Respekt an Frauen und Mädchen unserer Zeit, wenngleich auch heiratswillige Männer von den Ausführungen profitieren können. Schild gelingt es Wesentliches in Klarheit anzusprechen. Dabei bezieht er die relevanten Stellen der Heiligen Schrift in seine Ausführungen mit ein, sodass der Leser von Gottes Perspektive her Themen betrachtet. Die Fragen während der Lektüre und am Ende eines Kapitels helfen, das Beschriebene noch einmal Revue passieren zu lassen und dienen ebenso dazu, den Geist Gottes am Herzen wirken zu lassen, denn viele dieser Inhalte sind Christinnen und Christen des 21. Jahrhunderts weniger bewusst, da Trendgemeinden und Kontextualisierung sowie das Wohlstandsevangelium sie verblendet haben. Als Vater kann ich nur zum Kauf raten und ermutige, die Inhalte mit der eigenen Tochter und der Ehefrau zu besprechen, denn wir leben als Christen zur Ehre des Herrn und nicht als Aushängeschild für Fashion, Style und Mainstream.
  9. Impulse für 2023 Von: Henrik
    Datum: 01.09.2022
    Du suchst ein Andachtsbuch, dass als Lesebuch dient und dich mit Impulsen und Gedankenanstößen in den Alltag entlässt? Dann bist du mit „Leben ist mehr 2023“ gut beraten. Warum?

    Das Andachtsbuch folgt einem individuellen Konzept und nimmt Stellung zu wichtigen Lebensbereichen wie Ehe, Familie, Christsein, Krisen, Zukunft u.a. Dabei möchten die Autoren dir Mut machen, ein echtes und erfülltes Leben zu entdecken, das auf dem christlichen Glauben an den Herrn Jesus fußt.

    Die Inhalte sind kompakt und knackig und laden den Lesenden zu einer 3D-Reflexion ein. Was ist damit gemeint? Einerseits steht die vertikale Beziehung zu Gott im Fokus. Andererseits wird auch die horizontale im Miteinander beleuchtet. Zuletzt wird der Blick aber auch auf sich selbst gerichtet, um aus der persönlichen Beziehung zum Herrn Jesus den Weg, die Wahrheit und das Leben in der Fülle des Glaubens zu erfassen. Positiv ist, dass 2023 die Namen der Autoren direkt unter dem Haupttext vermerkt sind und man so gleich weiß, von wem der Text stammt. Ebenso hervorzuheben ist der Bibelleseplan am Ende des Kalenders, der Lesern hilft, in einem Jahr das komplette Neue Testament zu lesen. Lobenswert ist auch der Themenindex zu wichtigen Themen des Neuen Testamentes, womit der Leser zentrale Texte, grundlegende Lehren des christlichen Glaubens sowie den Herrn Jesus Christus und über das Christsein informiert wird.

    Der Gebrauch des Kalenders folgt einem klassischen Aufbau. In der Kopfzeile stehen die Angaben, die sich auf den jeweiligen Tag beziehen. Dem folgt ein täglicher Leitvers aus der Heiligen Schrift, der in der Regel durch den Begleittext erklärt wird. Dem Haupttext ist dabei ein Symbol zugeordnet, das einen Themenbereich darstellt, dem der jeweilige Text zugeordnet ist. So kann sich der Leser im Inhaltsverzeichnis thematisch schnell orientieren, da die Texte durchaus das Potenzial haben im Predigten und Andachten genutzt zu werden. Abgerundet wird ein Tag mit der „Frage zum Nachdenken“, dem „Tipp fürs Leben“ und der „täglichen Bibellese“.

    Die evangelistische Komponente des Kalender spiegelt sich im Anhang wider, da hier fünf Schritte vorgestellt werden, um in ein Leben mit dem Herrn Jesus zu starten.

    Neben der Hard- und Softcoverausgabe gibt es den Kalender auch digital unter www.lebenistmehr.de. Dabei verhält sich die Online-Version wie eine App und kann über eine Verknüpfung mit Mobil-Devices und Tablets genutzt werden.

    Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass Leben ist mehr 25-jähriges Jubiläum feiert und weiterhin das Ziel verfolgt, jedem zu dienen, der sich auf Gott einlassen möchte. „Mitten im Leben ist Gott da und vermag in jeder Lage und zu jedem Anlass auf sich aufmerksam zu machen, zu uns zu reden und Hilfe zu geben“ (Vorwort). Schließlich ist Christen verheißen, dass der Herr Jesus kam, damit sie Leben und dieses im Überfluss haben (vgl. Johannes 10,10).

    Nach meinem Empfingen gibt es kaum einen besseren Andachtskalender, der sich gleichermaßen für Christen als auch Nichtchristen eignet, um den kennenzulernen, der durch die Stürme des Alltags begleitet und bewahrt.
  10. Aufklärung durch Gnade Von: Henrik
    Datum: 01.09.2022
    Wir leben in verwirrenden Zeiten. Die Befürwortung der Diversität schreite voran. Bildungspläne wollen den Heranwachsenden vermitteln, dass gleichgeschlechtliche Anziehung oder Transsexualität ein unveränderliches Persönlichkeitsmerkmal sind. Jackie Perry Hill greift dieses heiße Eisen in „Gay Girl, Good God“ auf berichtet anhand ihrer eigenen Geschichte, wozu das Evangelium der Gnade Gottes fähig ist.
    Wer ist die Autorin?
    Jackie Hill Perry ist Autorin, Dichterin, Bibellehrerin und Hip-Hop-Künstlerin. Seit sie Christin geworden ist, ist sie gezwungen, ihre Rede- und Lehrgabe einzusetzen das Licht des Evangeliums Gottes so authentisch wie möglich weiterzugeben. Zu Hause ist sie die Frau von Preston und Mommy von Eden und Autumn.
    Worum geht es in dem Buch?
    Hill ist ein Millennial, schwarz und wurde von einer alleinerziehenden Mutter großgezogen und von einem abwesenden Vater ignoriert, der nicht wusste, wie er sie lieben sollte. Bereits an der Highschool hat die Autorin ihre ersten homosexuellen Erfahrungen gemacht. Erst im späten Teenageralter begegnete sie dem Herrn Jesus. „Dieselbe Bibel, die mich verurteilte, enthielt auch die Verheißungen, die mich retten konnten.“ (S. 73).
    In dem Buch beschreibt die Autorin schonungslos und ehrlich, wer sie einst war: ein lesbisches Mädchen. Dank der Gnade Gottes kann sie jedoch das zum Ausdruck bringen, was Gott darüber denkt. Ihr gelingt es dem Leser aufzuzeigen, dass jeder einen Erlöser und die überreiche Gnade braucht, die Christus schenkt. „Gott berief mich nicht dazu, heterosexuell zu werden; er rief mich vielmehr zu sich selbst.“ (S. 67).
    Neben der eigenen Homosexualität beschäftigt Hill sich mit Dingen wie Vaterlosigkeit, Missbrauch, Identität, Versuchung, dem Kampf gegen die Lust mithilfe der Bibel und einem falschen Verständnis von Frausein. Gottes Wort dient ihr dabei als Orientierungshilfe. Wie ein roter Faden zieht sich durch das Buch die Notwendigkeit eines Erlösers, der Kraft zur Veränderung gibt, nach dem Maßstab zu leben, den er vorgelegt hat. „Was Gottes Güte an einer Seele tut, sobald seine Gnade sie erfüllt, darf ich bezeugen.“ (S. 13).
    Wer sollte das Buch lesen?
    Die Lektüre eignet sich besonders für junge Menschen, damit sie die Irrwege des heutigen Zeitgeistes erkennen und die Kraft des Evangeliums kennenlernen. Ebenso ist sie Jugendleitern und Pastoren wärmstens empfohlen, um mit Jugendlichen zu sprechen und ihre Sprache zu sprechen. Zuletzt empfiehlt sich die Lektüre auch Pädagogen, um Betroffenen mit Rat und Gebet zur Seite zu stehen und das Evangelium der Gnade zielgerichtet weiterzugeben.
    Weshalb sollte man das Buch lesen?
    Hill gelingt es Wahrheit zu benennen und die Notwendigkeit gesunder Lehre aufzuzeigen und den Wert des Festhaltens daran anzusprechen. Als Leser profitiert man von dem tief gehenden Unterscheidungsvermögen, der Weisheit und der Art und Weise der Autorin, um ein sehr emotional aufgeladenes Thema vor dem Hintergrund des Evangeliums anzugehen. Das Buch eignet sich nicht, um es mal eben zu überfliegen oder schnell durchzulesen, sondern es animiert zum Nachdenken.
  11. Die Rolle der Gemeinde in der Mission verstehen Von: Henrik
    Datum: 30.08.2022
    Die Gemeindewachstumsbewegung ist eine Strömung im evangelikalen Bereich, die immer mehr wachsenden Einfluss bekommt. Pastor Peter Schild geht in „Gemeinde und Mission“ der Frage nach, was genau Mission vom biblischen Standpunkt aus bedeutet.

    Wer ist der Autor?

    Peter Schild ist Pastor der Evangelisch-Reformierten Baptistengemeinde in Frankfurt. Er ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Nach seinem Theologiestudium wurde er 2014 als Missionar nach Frankfurt am Main ausgesandt, um dort eine bibelgebundene Gemeinde zu gründen, der er seit 2016 als Pastor dient. Schild predigt jedoch nicht nur das Evangelium von der Kanzel, sondern auch auf den Straßen von Frankfurt, weshalb er die Theorie sogleich in die Praxis überführt.

    Worum geht es in dem Buch?

    In dem vorliegenden Buch, das eine Mitschrift eines Vortrages bei der Voice-of-Hope-Konferenz 2019 ist, erläutert Peter Schild anhand von Beispielen aus dem Wort Gottes, welche Rolle der Gemeinde bei der Auswahl, der Ausbildung und Aussendung von Missionaren zukommt.

    Ausgehend von Apostelgeschichte 13,1-3 geht Schild auf vier grundlegende Prinzipien für biblische Missionsarbeit ein. Zunächst einmal hält er fest, dass biblische Missionsarbeit sich auf biblische Gemeinden gründet. „Mission ist Gemeindesache“ (S. 19). Dabei betont er, dass eine Gemeinde Gott dient und nicht den Vorstellungen und Wünschen der Gottlosen.

    Das zweite Prinzip betont das Wachstum aus einem biblischen Verlangen und Flehen. „Biblische Mission geht von Gemeinden aus, die nicht selbstzufrieden sind und einfach nur um sich selbst kreisen, sondern die ein heiliges Verlangen haben, das Gott wirken möge zu seiner Ehre; die sich danach ausstrecken, dass Gott die Gemeinde zum Bau seines Reiches gebrauchen möge.“ (S. 36f).

    Als dritten Aspekt betont Schild das Aussenden biblischer Missionare. „Missionsarbeit ist Gebetsarbeit.“ (S. 55). Auch wenn das Aussenden begabter Brüder im ersten Moment schwerfällt, so wird dies Segen für Gottes Gemeinde nach sich ziehen. Jedoch warnt Schild davor, dass Männer sich – nach dem Besuch einer Bibelschule oder Seminaren – selbst aussenden und so ihre Legitimation, die durch die Gemeinde gegeben wird, verfehlen.

    Zuletzt betont er in Kapitel vier das Ziel der biblischen Mission: Entstehung biblischer Gemeinden. Nach der Aussendung, der Verkündigung des Evangeliums und dem Wirken Gottes, sollte es zur Gründung einer Gemeinde kommen, die nach einer Zeit der Abhängigkeit von der Muttergemeinde autonom agiert. Damit dies geschieht, ist die Gemeinde aufgerufen Männer zu fördern, die sich bewähren und für diese Arbeit im Reich Gottes einsetzen lassen. „ Seminare und Bibelschulen mögen dabei helfen; aber es ist und bleibt die Verantwortung der Gemeinde, Männer auszubilden, und dann Männer auch auszusenden, meine einzusetzen, Männer zu fördern, in ihrer Mitte, dass sie lernen, treu zu sein, in allem.“ (S. 63).

    Wer sollte das Buch lesen?

    Die Lektüre empfiehlt sich jedem, der in der Gemeindeleitung Verantwortung trägt, Ältester ist oder sich mit potenziellen Brüdern beschäftigt, die u. U. von Gott für die Arbeit in der Gemeindegründung eignen. Ebenso sollten Brüder die Lektüre lesen, die den Wunsch im Herzen tragen, Missionare zu sein. Dabei steht weniger das Ausland als vielmehr das Inland als Missionsfeld im Vordergrund.

    Was gibt es Konstruktives?

    Das Büchlein ist nicht nur anschaulich und ansprechend, sondern auch Layout, Umschlag und Papier sind wertig aufgemacht, was wiederum den nicht geringen Preis rechtfertigt.

    Weshalb sollte man das Buch lesen?

    Die Lektüre dieses kleinen Buches möge im Leser das Mitgefühl für die Verlorenen und den Eifer für die Mission und die Verkündigung des Evangeliums unseres Herrn Jesus Christus neu entfachen. Ebenso werden Gemeinden zugerüstet, das Gebet für dieses Arbeitsfeld neu zu entdecken und sich ihrer Verantwortung in der Zurüstung und Begleitung sowie Aussendung von begabten und bewährten Brüdern bewusst zu werden. „Die Gemeinde ist der einzige Nährboden und die wahre Grundlage für biblische Mission“, so Peter Schild.
  12. Schattenbilder verstehen Von: Henrik
    Datum: 25.08.2022
    Die Stiftshütte – ein vergessener Bau aus vergessenen Zeiten? Samuel Rindlisbacher zeigt in „Prophetie in der Stiftshütte“ auf, dass Gottes Wohnung in der Wüste sowohl prophetische als auch symbolische Bedeutung für die Gläubigen im Hier und Heute hat.
    Wer ist der Autor?
    Samuel Rindlisbacher ist Mitarbeiter und Verkündiger des Missionswerkes Mitternachtsruf. Seine theologische Ausbildung absolvierte er an der Internationalen Bibelschule des Mitternachtsrufes Montevideo (Uruguay). Er ist Ältester und Prediger des Missionswerkes Dübendorf (Schweiz) und war maßgeblich am Aufbau der großen Jugendarbeit beteiligt.
    Worum geht es in dem Buch?
    Der Verfasser geht in diesem Büchlein auf die Bedeutung der einzelnen Bauteile der Stiftshütte ein. „Sie ist ein Hinweis auf den geheimnisvollen Garten Eden, wo der Mensch ungetrübte Gemeinschaft mit Gott genießen konnte. Sie ist ein „Abbild und Schatten des Himmlischen“, gemäß der göttlichen Weisung, die Mose erhielt, als er die Stiftshütte anfertigten sollte.“ (S. 8).
    In seinen Ausführungen spielt vor allem der christuszentrierte Aspekt der Auslegung eine wesentliche Rolle. Immer wieder zieht Rindlisbacher die Fäden zum Zentrum der Bibel: dem Herrn Jesus. Dabei greift er auf ein breites Wissen aus Kultur (z. B. chinesische Regenschirme) und Historie (z. B. griechische Sagenwelt) zurück, weshalb die Lektüre keine Vermittlung von biblischen, trockenen Fakten ist, sondern zu einem Leseabenteuer wird, das den eigenen Horizont erweitert und auf Christus hinführt. „Die Sünde macht es dem Menschen unmöglich, im göttlichen Sinne zu gestalten, zu bewahren, zu beschützen, zu fördern und zu bebauen. […] Um die Todeslinie, dieser Herrschaft des Todes, des Elends und des Verderbens ein Ende zu setzen, ist Jesus Christus gekommen.“ (S. 56f).
    Wer sollte das Buch lesen?
    Als Lesepublikum hat der Verfasser solche Leser vor Augen, die Interesse am Alten Testament, der biblischen Prophetie und einer konsequenten Nachfolge des Herrn Jesus haben. „Wollen wir echtes Leben? Dann finden wir es allein in Jesus Christus.“ (S. 151). Zudem eignen sich die Ausführungen für Brüder im Verkündigungsdienst, da sie einen guten Überblick über die Schattenbilder auf Christus in der Stiftshütte bieten.
    Was gibt es Konstruktives?
    Obwohl das Buch durch Überschriften sehr gut strukturiert ist und jedes Kapitel ein Einleitungsbild des zu besprechenden Gegenstandes besitzt, könnte man in einem Anhang noch Vertiefungsfragen anführen, um sich mit den Inhalten vertiefter auseinanderzusetzen. Gerade für Theologiestudierende wäre ein Quellen- und Lektüreverzeichnis wünschenswert, um sich in einzelne Bereiche weiter hineinzuarbeiten. Lobenswert ist, dass der Autor das Prinzip „Schrift durch Schrift“ auslegen beherzigt, weshalb zahlreiche innerbiblische Bezüge dem Leser helfen, die Metageschichte der Gnade klarer zu erfassen.
    Weshalb sollte man das Buch lesen?
    Die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem alttestamentlichen Heiligtum stellt einerseits eine Ermutigung für das eigene Glaubensleben dar, weil das Zentrum des Glaubens – der Herr Jesus – in den vorgeschatteten Bildern behandelt wird. „Mit Jesus lernen wir, aus der Niederlage einen Sieg zu machen“ (S. 64). Andererseits gelingt es Rindlisbacher die Theologie der Stiftshütte in den Alltag des Lesenden zu übertragen. „Die Stiftshütte ist auch ein Bild für die Gemeinde Jesu.“ (S. 82). Zudem nutzt der Verfasser eine bildreiche Sprache, um biblische Wahrheiten zu veranschaulichen. So wird das Theoretische anschaulich und kann in den eigenen Glaubensalltag leichter übertragen werden.
  13. Super Buch - Kaufempfehlung! Von: Elias D.
    Datum: 20.08.2022
    Ich habe dieses Buch vollständig durchgelesen und kann es aus diversen Gründen sehr weiterempfehlen! Der Autor verbindet eine große Vielfalt an Geschichten, in denen Zahlen die Hauptrolle spielen, mit bedeutenden Lebensfragen und besonders wichtig, dem christlichen Glauben.

    Mir hat dabei insbesondere Folgendes sehr gut gefallen:
    - Informativ und abwechslungsreich: Die Geschichten geben einen Einblick in die Technik, Naturwissenschaft, Geschichte, die Bibel und das Leben einiger großer Denker (z.B. Nikola Tesla, Pythagoras, usw.)
    - Gibt nach jedem Kapitel mehrere Fragen zum Weiterdenken, durch die man wichtige Erkenntnisse gewinnen kann, sowie passende Bibelverse und Gebetsanliegen, die den Glauben stärken können und die Güte, Weisheit und Erhabenheit Gottes verdeutlichen
    - Enthält weise Zitate von großen Denkern der Menschheitsgeschichte (z.B. Galileo Galilei)
    - Angenehmer Schreibstil des Autors, sowie eine schöne Verarbeitung des Buches inklusive vieler anschaulicher Grafiken, Bilder, etc.

    Ich empfehle das Buch nicht nur Schülern, die ihre mathematischen Fähigkeiten trainieren und ihre Allgemeinbildung erweitern möchten, sondern auch Erwachsenen (v.a. Lehrern, Kleingruppenleitern, Erziehern, Eltern, etc.), die auf der Suche nach guten Ideen für ihre Andachten sind!
  14. Ein sehr wichtiges Buch Von: Henry
    Datum: 13.08.2022
    Zeigt die große Not der heutigen verwässerten Evangelisatiobspraktiken auf, indem MacArthur minutiös in den Evangelien untersucht, wie Jesus selbst Sünder evangelisierte und was Inhalt seiner Botschaft war.
    Am liebsten würde ich dieses Buch allen Ältesten bibeltreuer Gemeinden und allen Reise-Evangelisten geben. Wie oft hat man es heute in den Gemeinden mit "Opfern" moderner Evangelisatiobspraktiken zu tun. "Nach-vorne-Kommen" wird fast zum Symbol für eine vermeintlich geschehene Bekehrung und Wiedergeburt, emotionale Lieder und eindringliche Aufrufe, die sich komplett nach Aufbau einer entsprechenden Stimmung an die Gefühle richten, Auslassen von den klassischen Begriffen wie Glaube und - vor allem - Buße (!), Einladungen sich das Ticket in den Himmel beim Gespräch mit dem Seelsorger abzuholen. All das ist heute in den frommsten Kreisen üblich.
    Dieses Buch zeigt vor allem auch die Einseitigkeit derjenigen, welche behaupten, man könne gerettet werden, indem man an Jesus glaubt, ohne aber die Autorität Jesu über das Leben zu akzeptieren. Dieser Unsinn wird hier in bester exegetischer Weise zerstört :-)
  15. Spannung mit klarer Botschaft Von: awii186
    Datum: 11.08.2022
    Ein superspannender Krimi. Das Buch fesselt direkt von der ersten Seite an und man kann es kaum aus der Hand legen.
    Nachdem ein Mord geschehen ist, beginnt eine rasante Verfolgungsjagd. Die Handlungen sind eingebettet zwischen Schießereien, Verrat, Misstrauen, Lügen und vermeintlicher Liebe. Man fiebert mit und hält öfter die Luft an.
    Die Protagonisten werden sehr authentisch beschrieben und der Schreibstil ist packend und gut verständlich.
    Am Ende des Buches wird der "gejagte Zeuge" mit dem klaren Evangelium und der Botschaft vom Kreuz konfrontiert. Sie wird sehr gut verständlich erläutert, besonders auch für solche, die grundlegende Fragen zum Glauben haben oder auch für diejenigen, die bisher noch nichts von der Liebe Gottes und Jesus Christus gehört haben.
    Eine Fortsetzung des Krimis fände ich klasse
  16. Für alle Liebhaber der Reformation Von: David7
    Datum: 19.07.2022
    Ich kann diese Studienbibel allen nur ans Herz legen. Unter der Bearbeitung von R.C Sproul und anderen reformierten Theologen stellt diese Bibel einen wahren Schatz biblisch treuen Auslegungskommentaren dar. Sie enthält etliche Kommentare und Anmerkungen, die die gängige Anzahl einer normalen Studienbibel deutlich überschreitet. Positiv zu vermerken ist, dass es verteilt in der Bibel kurze Aufsätze über theologische Themen wie Erbsünde, Erwählung, Heiligung, Versöhnung usw. gibt. Auch im Anhang gibt es zus. Kommentare von bekannten Autoren zur Reformation und die wichtigsten Katechismen und Glaubensbekenntnisse, welche ich nicht mehr missen will. Alles in allem eine sehr umfangreiche Ausarbeitung mit Liebe in Struktur und Detail.
    Der einzige (m.E. subjektiver) Manko ist, dass v.a die NGU im NT stört, da ich normalerweise an die Schlachter oder Elberfelder gewohnt bin.
    Dennoch bereue ich den Kauf nicht und kann abschließend sagen: Jeder der eine Studienbibel à la "Soli Deo Gloria" besitzen möchte, mit biblisch fundierten und Gott treuen Kommentaren und damit reichhaltigen "Kurzpredigten", wird hier wahrhaft fündig. Es gibt keine bessere!
    Ich vergebe 9,5/10 Sternen (-0,5 P. wegen NGU)
  17. Guter Überblick Von: Michael
    Datum: 18.07.2022
    Dieses Büchlein zeigt den Leser, die zentralen Unterschiedlichen zwischen katholischen Tradition und dem biblischen Zentralaussagen des Heils, der Entwicklung und Zusammemarbeit des Augsburger Gebetshaus, Mission Manifest zu einer uniblischen Einheit der Traditionschristen.
  18. Mit Argumenten gegen den Widerspruch Von: Henrik
    Datum: 12.07.2022
    Rebecca McLaughlin ist überzeugt: Der Niedergang der Religion in der modernen Welt entpuppt sich als ein Mythos. In ihrem Buch „Kreuzverhör“ blickt sie auf 12 harte Fragen, die dem christlichen Glauben im Hier und Heute gestellt werden.

    Wer ist die Autorin?
    Rebecca McLaughlin ist in Großbritannien aufgewachsen und hat einen Ph. D. in englischer Literatur in Cambridge, bevor sie Theologie am Oak Hill College in London studierte. Seit 2008 lebt sie in den USA und lernte zahlreiche christliche und nicht christliche Professoren kennen. Als Ehefrau und Mutter dreier Kinder liebt sie: „die Kraft der Worte und die Botschaft des Evangeliums. Ich liebe es, die Botschaft Jesu mit gebrochenen Menschen (uns allen) zu erforschen, und ich sehne mich danach, Teil der Wiederentdeckung des christlichen Glaubens als intellektuelle Bewegung zu sein.“

    Worum geht es in dem Buch?
    Das Buch wurde von der Zeitschrift Christianity Today zum „Christian Book of the Year 2020“ ernannt wurde. Es ist das Resultat eines jahrzehntelangen Prozesses, in dem sich die Autorin „mit brillanten Freunden auseinandergesetzt [hat], die das Christentum aus grundsätzlichen Überlegungen verwerfen.“ (S. 16). Im Gegenzug hat sie aber auch Professoren begleitet, die entweder christlich aufwuchsen oder im Laufe ihres Lebens Christen wurden. „Bei allen hat der Glaube kritischen Recherchen standgehalten.“ (S. 16).

    Die zwölf Kapitel widmen sich Herausforderungen der Gegenwart. Neben der Frage nach Spiritualität, stehen auch die gesellschaftlich heiß diskutierten Themenfelder Diversität, Frauenrolle, Geschlechteridentität und Homosexualität zur Diskussion. Daneben gibt es auch die üblichen Klassiker, wie die Glaubwürdigkeit der Bibel und die Frage nach dem Leid.

    Insgesamt hat McLaughlin ihre Ausarbeitung mit modernsten Forschungsergebnissen untermauert, weshalb ein sachlicher Dialog ermöglicht wird, der nicht ideologisiert ist. „Es scheint tatsächlich ziemlich widersinnig, das natürliche Interesse der Menschen an Gott als Beweis für seine Nichtexistenz zu sehen!“ (S. 184).

    Wer sollte das Buch lesen?
    McLaughlin richtete sich an Leser, die intellektuelle Präzision mögen und ehrliche sowie einfühlsame Menschlichkeit bei der Argumentation schätzen. Neben christlichen Lesern möchte sie aber auch solche ansprechen, die dem Glauben skeptisch gegenüberstehen. Beide Seiten – sowohl Christen als auch Nichtchristen – werden durch die Lektüre informiert und zum Nachdenken angeregt.

    Was gibt es Konstruktives?
    Das Buch ist textlastig. Grafiken oder Abbildungen sowie das Hervorheben von Kernsätzen hätten den Textfluss etwas aufgelockert. Zudem wären Studienfragen am Ende der Kapitel eine willkommene Ergänzung, damit der Inhalt noch besser reflektiert werden kann.
    Weshalb sollte man das Buch erwerben?

    Kreuzverhör hilft seinem Leser, die schwierigen Fragen des christlichen Glaubens zu verstehen und dabei aber in Nächstenliebe seinem Gegenüber zu begegnen. McLaughlins offene und glaubwürdigen Antworten auf einige der heikelsten kulturellen Herausforderungen unserer Zeit, werden Skeptiker, Zweifler und jeden, der bereit ist, sich mit überzeugenden Argumenten auseinanderzusetzen, begeistern. Dazu trägt der leicht lesbare Stil der Autorin bei, der durch Einfühlungsvermögen, Nachdruck und Sachverstand ergänzt wird. Hierzu ist u. a. der Aspekt hilfreich, dass die Autorin – obwohl verheiratet und Mutter – homoerotische Empfindungen gegenüber dem weiblichen Geschlecht hat und so – das heikle Thema – aus einem Blickwinkel angeht, der Betroffenen und Begleitenden ehrliche und bibelbasierte Antworten liefert. „Aus christlicher Perspektive ist mein wahres Ich das, was ich in Bezug auf Gott bin. Ich finde mich selbst nicht in den Tiefen meiner Psyche, sondern in der Tiefe seines Herzens. […] Gleichzeitig müssen Christen lernen, Mannsein und Frausein nicht nach unbiblischen Geschlechtsstereotypen zu definieren.“ (S. 253).
  19. Für den Inhalt bitte den Klappentext lesen auch die Kapitelauswahl ist sehr hilfreich! Von: Franziska
    Datum: 05.07.2022
    "Seid heilig, denn ich bin heilig"

    Ich denke jeder Christ kennt diesen Bibelvers. Jeder Christ, der ein Leben zu Gottes Ehre führen möchte, wird sich die Frage gestellt haben "wie soll ich das bewerkstelligen?"

    Das erste Kapitel heißt "Heiligkeit betrifft dich" und das war für mich ein harter einstieg. Obwohl ich meine Identität in Christus sehe und ein Leben zu seiner Ehre führen möchte, war es für mich eine große Herausforderung anzuerkennen, wie wichtig Gott Heiligkeit ist und und wie sehr er die Sünde hasst. Meinem alten Menschen gefiel das nicht und ich hatte ordentlich zu knabbern.

    Doch mit jedem Kapitel durfte ich erkennen wie richtig und wichtig der Inhalt dieses Buches ist. Wie entscheidet es ist, zu erkennen, dass es nicht direkt um Sieg geht, denn dann schaue ich auf mich, sondern um Gehorsam. Das ist für mich der wichtigste Punkt in diesem Buch. Ein Leben im Gehorsam leben. Dafür muss ich aber auch die Bibel kennen und täglich in ihr Lesen.

    Ganz besonders angesprochen hat mich auch die Erkenntnis, dass Satan will das wir aufgeben. Das wir denken das wie diese bestimmte Sünde sowieso nicht ablegen oder lassen können. Doch ein Verlierer ist man nicht wenn man fällt, sondern wenn man liegen bleibt.

    Für mich war beim Streben nach Heiligkeit nie klar, was ist Gottes Anteil daran und was meiner? Oft denken wir, Gott muss mir das schenken. Ich kann das sowieso nicht. Doch in diesem Buch, wurde mir sehr plausibel und anschaulich dargestellt, was Gottes Vorsorge und was meine Verantwortung ist. An welchen Fronten es zu kämpfen gilt und auch welche Freude und Lohn dabei auf mich wartet.

    Es war für mich sehr herausfordernd. Ich durfte mit diesem Buch viel lernen und habe angefangen meine Prioritäten anders zu setzten. Viele neue Erkenntnisse muss ich erst verarbeiten und bin froh dass ich als Hilfestellung den Studienführer am Ende des Buches habe. Auch möchte ich betonen, wie praxisorientiert der Inhalt ist. Es gibt so viele Tipps und Hilfestellungen, wie man das gelernte Anwenden kann. Ich lege dieses Buch wirklich jedem Christen ans Herz!
  20. Wirklich eine überraschend gute Nachricht Von: Sebastian
    Datum: 28.06.2022
    Gottesfurcht – ein Thema, das in evangelikalen Kreisen viele Jahre ein Schattendasein führte, wird in den letzten Monaten wieder stark diskutiert. Sollte man vor Gott Angst haben, auch dann noch, wenn ich ein Kind Gottes bin? Michael Reeves will in seinem Buch Gottesfurcht: Eine überraschend gute Nachricht darauf Antwort geben. Ich war gespannt, wie ihm das gelingt.
    Er steigt mit einer steilen These in das Thema ein: In dem Mangel an Gottesfurcht sieht er den Grund, warum unsere Gesellschaft zunehmend ängstlicher wird. Weil Gott keine Rolle mehr spielt, nehmen andere Dinge, wie Gesundheit, Weltrettung und vieles mehr seinen Platz ein und lehren uns das Fürchten.
    Aber auch beim Lesen der Bibel entstehen Fragen: Vielfach werden wir zu einem „Fürchte dich nicht!“ aufgefordert (der häufigste Appell in der Schrift), während gleichzeitig Verse wie Spr 1,7 uns dazu ermahnen, Gott zu fürchten. Wie passt das zusammen?

    Gottesfurcht ist nicht gleich Gottesfurcht
    Um diese scheinbaren Gegensätze zu verstehen, ist es für Reeves zentral, zwischen sündiger Gottesfurcht und rechter Gottesfurcht zu unterscheiden. Sündige Gottesfurcht beschreibt er dabei als ein „sich vor Gott fürchten“. Sie entfernt den Sünder von Gott, weil er in seinem Herzen gegen Gott revoltiert und sich fürchtet, von ihm als Sünder entlarvt zu werden. Dabei entspricht es der Strategie Satans, Gott als schrecklich und gnadenlos darzustellen, um Menschen von ihm fernzuhalten. Die rechte Gottesfurcht zieht den Menschen umgekehrt zu Gott. Für den Gläubigen ist eine Furcht – wie oben beschrieben – nicht mehr angemessen. Auch rechte Furcht zittert dabei vor Gott, aber gerade wegen seiner großen Güte und Barmherzigkeit, welche der Gläubige erfahren hat.
    In einem weiteren Block arbeitet Reeves heraus, wie zwei Perspektiven auf Gott uns überwältigen und so zur rechten Gottesfurcht führen. Er beginnt damit, Gott als Schöpfergott hervorzuheben. Grundsätzlich können alle Menschen Gott als Schöpfer erkennen. Aber auch hier verändert sich der Blick des Christen. So sieht er hinter der gewaltigen Macht des Schöpfers gleichzeitig den erlösenden, liebenden Gott. Dadurch wird die unvorstellbare Größe des Schöpfers anziehend und gibt Geborgenheit.

    Nicht mehr hinter Jesus zurückgehen
    Reeves fordert aber dazu heraus, hierbei nicht stehen zu bleiben. Wir dürfen in der Frage der Gottesoffenbarung nicht mehr hinter Jesus Christus zurück! Gott hat sich schließlich in seinem Sohn uneinholbar offenbart (vgl. Joh 14,8–9). Deshalb dürfen Christen erkennen, dass die größte Offenbarung von Gottes Herrlichkeit in seiner Identität als Erlöser begründet ist.
    Wie kann ich als Christ nun in dieser Gottesfurcht wachsen? Hier stellt Reeves zunächst klar, dass es um keine äußeren Handlungen geht. Gottesfurcht zielt auf den inneren Menschen ab, auf das, was das Herz bewegt. Deshalb muss in aller erster Linie dieses Herz auf Gott ausgerichtet werden. Und dies geschieht nirgendwo so sehr wie am Kreuz, dort wo Gottes Vergebungshandeln den fulminanten Höhepunkt erreicht. Deshalb muss sich unser Blick nach Golgatha richten, um Gott als den gnädigen und barmherzigen Erlöser immer tiefer kennen zu lernen. Ein Mittel dazu ist laut Reeves die Predigt, weshalb Prediger herausgefordert sind, ihre Zuhörer zur rechten und nicht zur sündigen Gottesfurcht zu führen. Nur so kann eine Herzensveränderung erreicht werden, ohne in eine nur äußerliche Frömmigkeit zu kultivieren.
    Dies alles führt zur „Herrlichkeit der Gemeinde“, wie Reeves es nennt. Wenn unser Leben als Kinder Gottes geprägt ist von rechter Gottesfurcht, wird diese unsere natürlichen Ängste verdrängen. Dies befreit, um der Welt, gewirkt durch Gottes Geist, etwas von dieser unbeschreiblichen Herrlichkeit Gottes zu zeigen, die sich in seinen Kindern widerspiegelt.
    Abgerundet wird das Buch durch einen Blick auf die Herrlichkeit, die bei Gott ist. Wenn wir über diesen Gott staunen und zittern, verlieren andere Ängste ihre Macht. Dann, wenn wir überwältigt und anbetend für alle Ewigkeit diesen wunderbaren, liebenden, gnädigen und barmherzigen Schöpfergott begegnen, macht uns das frei.

    Fazit
    Michael Reeves gelingt es, den Leser ins Staunen zu führen über diesen gnädigen und barmherzigen Gott. Besonders hilfreich ist seine Unterscheidung zwischen sündiger und rechter Gottesfurcht. Sie bewahrt davor, eine von Angst geprägte Gottesfurcht zu entwickeln, welche meist nicht das Herz verändert, sondern oft nur fromme äußere Werke hervorbringt. Sein Kapitel „Überwältigt vom Vater“ hilft dabei, über Gott neu zu staunen. Gerade Christen, die im Vater nur den Schöpfer und Richter sehen, dürfen sich hier herausgefordert wissen, weiterzugehen und in Gott auch den liebenden, gnädigen und barmherzigen Vater zu erkennen, der in Christus die Welt mit sich selbst versöhnt hat.
    Ich wünsche dem Buch eine weite Verbreitung und dass es viele Kinder Gottes wachsen lässt in rechter Gottesfurcht, damit sie immer mehr staunen und zittern über diesen unbeschreiblich herrlichen Gott.