Warenkorb - 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

 
Return to Previous Page

Mack: Gemeindeglied - sein oder nicht sein?

Mack: Gemeindeglied - sein oder nicht sein?

Artikel-Nr.: 30893
Wayne Mack

Gemeindeglied - sein oder nicht sein?

Von der Pflicht und Freude einer verbindlichen Gemeindezugehörigkeit



Taschenbuch, 80 Seiten, CMV 09/2012
2,90 € *

Auf Lager oder kurzfristig lieferbar

Details

Verlagstext: Bekennende Christen des einundzwanzigsten Jahrhunderts stellen sich die erstaunlichsten Fragen über die Gemeinde: Soll ich einer Gemeinde beitreten oder nicht? Ist Gemeindemitgliedschaft ein erforderlicher oder freiwilliger Bestandteil für einen Christen? Ist die Gemeindemitgliedschaft die Hauptmöglichkeit im Bezug auf Dienst und geistliches Wachstum oder nur eine von vielen? Ist Gemeindemitgliedschaft wichtig oder unwichtig? Ist es eine Frage des Gehorsams dem Herrn gegenüber oder eine individuelle Frage für einen Christen? 

Dieses Buch zeigt anhand der Bibel Gottes Sichtweise zu diesem Thema. Darüber hinaus vermittelt der Autor wichtige Grundlagen bezüglich der Bedeutung der Gemeinde im Leben eines Gläubigen. Dieses Buch ist daher auch für alle diejenigen sehr hilfreich, für die Gemeindemitgliedschaft gar keine Frage ist!

 

Zusatzinformation

ISBN 9783932308932
Verlag CMV
Gewicht 0.0800
Ausrichtung reformatorisch

Artikelbewertungen

Artikelbewertung von Andreas K.

Zusammenfassung:

Bewertung:
Wayne Mack liefert eine klare biblische Ausarbeitung des Themas "verbindliche Gemeindezugehörigkeit". Im ersten Teil zeigt er kurz die gefährliche Sichtweise des postmodernen Gottesdienstbesuchers, für den die lokale Gemeinde lediglich eine unverbindliche Möglichkeit zum Dienst und geistlichen Wachstum ist, neben vielen anderen individuellen Wegen. Demgegnüber steht die historische Sichtweise und an einigen Beispielen schildert er, wie, in naher und ferner Vergangenheit, die Gemeinde immer hoch angesehen, geschätzt und geliebt wurde.
Aber im größten und wichtigtisten Teil des Buches, wird anhand von vielen eindeutigen Bibelstellen gezeigt, dass eine verbindliche Zugehörigkeit zur Gemeinde, ganz klar von der Schrift gelehrt und im Willen Gottes ist. Wayne Mack fasst das in zehn Gründen (siehe Bild Inhaltsverzeichnis) zusammen, als Beispiel Grund Nr.1 Die "einander Befehle" der Bibel:
Die 58 Schriftstellen sind keine Vorschläge. Es handelt sich um Befehle! Da die Sünde eine Überschreitung der Befehle Gottes ist, ist das Nichterfüllen dieser göttlichen "einander"-Befehle Sünde. Zweites sollen wir beachten, dass all diese Befehle in der Gegenwartsform stehen. Das heißt, dass wir aufgefordert sind, sie beständig zu praktizieren. Ein Christ, der keiner lokalen Gemeinde angehört und sich nur selten mit einer festen Gruppe von Gläubigen trifft, kann diesen Aufforderungen nicht nachkommen. (Zitat Seite 26-27).
Diese kurze Lektüre ermutigt in einem Zeitalter des Individualismus und Egoismus zu einem gottwohlgefälligen Leben im Leib Christi. Es zeigt auf erfrischender Weise wie man in der lokalen Gemeinde einander dienen kann und soll, fordert aber gleichzeitig heraus sich ein- und unterzuordnen. Wenn man in der Gemeinde wirklich die Pfilcht und Freude einer verbindlichen Zugehörigkeit versteht und diese hohe Sicht der Gemeinde, des Leibes Christi, verinnerlichen, dann wird man zu Ehre Gottes auch wirklich nach Phil. 2, 1-11 leben.
Zu der vorherigen Bewertung, kann ich nur sagen, dass es traurig ist, wenn negative Erfahrungen mit irgendwelchen Gemeindeformen in dieses Buch hineinprojiziert werden und dem Autor dadaurch falsche Motive vorgeworfen werden. Beim aufrichtigen Lesen dieses Buches wird man nicht auf den Gedanken kommen, dass er hier für das Thema "finanzielle Unterstützung der Gemeinde durch ihre Gemeindeglieder" wirbt, die Thematik hat ihren berechtigten Stellenwert und wird in Grund Nr. 9 kurz und mit biblischer Ausgewogenheit besprochen.
(Veröffentlicht am 20.03.2014)
Artikelbewertung von Uwe S.

Zusammenfassung:

Bewertung:
Der Autor versteckt seine Absichten geschickt hinter Bibelstellen, die er nicht vom genauen Grundtext ableitet. Es geht hier wohl mehr um die Rettung und Erhaltung von konfessionellen Strukturen, als um die eine, geeinte Ortsgemeinde. Hier wird versucht künstliche Gebilde durch zahlende Mitgliedschaften am Leben zu halten, damit ihre Systemdiener, bei gutem Gehalt, weiterhin Macht und Kontrolle ausüben können.

Echtes Christentum ist Gemeinschaft der Heiligen. Kinder Gottes bilden die kleine, zerstreute Herde. Sie werden sich niemals einer Konfession anschließen um ihren Glauben zu bewahren. Besser keine Freunde als unechte.
(Veröffentlicht am 19.03.2014)

Schreiben Sie Ihre eigene Artikelbewertung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Unsere Empfehlungen