Lass Sie sich zur persönlichen Evangelisation motivieren!

„Die Gemeinde hat die Aufgabe der Evangelisation, das ist der Grund, warum wir noch hier sind."

Warenkorb - 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

 
Return to Previous Page

Kürschner: Martin Luther als Ausleger der Heiligen Schrift Brunnen cbuch.de-30

  • Kürschner: Martin Luther als Ausleger der Heiligen Schrift Brunnen cbuch.de-00
  • Kürschner: Martin Luther als Ausleger der Heiligen Schrift Brunnen cbuch.de-00

Kürschner: Martin Luther als Ausleger der Heiligen Schrift

Artikel-Nr.: 229101

Mathias J. Kürschner
Martin Luther als Ausleger der Heiligen Schrift


Paperback, 60 Seiten, TVG Brunnen, Aug 2004

2,00 € *

lieferbar – Lieferzeit: 1-5 Werktage*

Details

Für Martin Luther, einen der bedeutendsten Ausleger der Heiligen Schrift aller Zeiten, stand fest: Die Bibel als Wort Gottes hat eine eigene Klarheit, die sich jedem erschließt, der mit aufrichtigem Herzen nach der Wahrheit des Evangeliums sucht. Die Heilige Schrift legt sich selbst aus, weil sie durch Gottes Geist erschlossen wird.

Darin zeigt sich auch ihre Inspiration und ihre Offenbarungstätigkeit. Angemessen auslegen und verstehen kann man die Heilige Schrift nur, wenn man sich „ihren Worten“ (äußere Klarheit) stellt und von „ihrer Sache“ (innere Klarheit) ergriffen ist. In Gebet (oratio), Schriftbetrachtung (meditatio) und in der Anfechtung (tentatio) lernt man ihre Wahrheit kennen und bezeugen.

Aus dem Inhalt:

1. Klarheit der Heiligen Schrift oder neuzeitliche Subjektivität

2. Was klar ist: die Heilige Schrift
2.1    Alles klar! - Das Schriftprinzip
2.1.1 Die Schrift allein (sola scriptura)
2.1.2 Die Schrift legt sich selbst aus (sacra scriptura sui ipsius interpres)
2.1.3 Die Schrift als Grundaxiom (primum principium)

2.2    Luthers Zugang zur Heiligen Schrift
2.2.1 Die Selbstauslegung der Heiligen Schrift als ihre Offenbarungstätigkeit
2.2.2 Die Inspiration der ganzen Heiligen Schrift
2.2.3 Kanonkritik und Schriftkritik
2.2.4 Philologische und historische Fragen

2.3    Alles klar? - Doppelt Klar!
2.3.1 Die äußere Klarheit der Schrift (claritas externa): Die Worte
2.3.2 Die innere Klarheit der Schrift (claritas interna): „Die Sache“
2.3.3 Die Verhältnisbestimmung von äußerer und innerer Klarheit als Frage nach einer zweistufigen Exegese

3. Der Weg der Schriftauslegung als ergriffenes Begreifen
3.1    Oratio (Gebet)
3.2    Meditatio (Schriftbetrachtung)
3.3    Tentatio (Anfechtung)

4. Auf der Suche nach dem Fragwürdigen

Zusatzinformation

ISBN 9783765591013
Verlag Brunnen
Gewicht 0.2000
Ausrichtung reformatorisch
Bestseller Rang: 1294

Kundenrezensionen

Alle Kundenrezensionen ansehen

Kundenrezension von Michael A.

Zusammenfassung:

Bewertung:
Der Verfasser zielt bei seinen Ausführungen auf die Situation an den Fakultäten der ev. Theologie. Die angesprochene Problematik betrifft nach meiner Ansicht aber inzwischen auch fast alle Lehranstalten der evangelikalen Szene. Auch dort ist der Spiritualismus inzwischen die mehr oder weniger prägende Vorstellung, mit der man sich Gottes zu bemächtigen sucht.
In diesem Heft wird nicht ein Martin Luther groß gemacht, sondern Christus und das Wort, durch welches uns der Heilige Geist IHN mitteilt.
Die Argumentation und Darstellung ist durchweg stringent und jeweils ordentlich mit Quellen belegt. Alle lateinischen Zitate werden auch in deutscher Übersetzung angegeben, sodass auch der Nichttheologe den Ausführungen problemlos folgen kann.
Diese vom Inhalt her äußerst wertvolle Arbeit gehört zu den Schriften, die man mit Gewinn und überschaubarem Zeitaufwand immer wieder mal durchliest.
(Veröffentlicht am 10.02.2011)

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenrezension

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Dieser Artikel ist folgenden Kategorien zugeordnet:

Rubriken | Hermeneutik / Bibel | Bestseller | Lehre & Theologie | Reformationsjahr 2017 |



Unsere Empfehlungen