Warenkorb - 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

 
Return to Previous Page

Adams: Keine Angst vor Theologie!

Adams: Keine Angst vor Theologie!

Artikel-Nr.: 175944
Jay E. Adams

Keine Angst vor Theologie!

Eine unterhaltsam-systematische Einführung in wichtige Glaubensfragen



Paperback, 206 S., Betanien 27.2.2013
11,90 € *

Auf Lager oder kurzfristig lieferbar

Details

Jay Adams ist nicht nur Seelsorgeexperte, sondern hat auch eine Vorliebe für gründliche systematische Theologie reformierter Prägung – und ein Anliegen, die heranwachsende Generation im Glauben und in der biblischen Lehre zuzurüsten. So hat er jetzt auch ein ganz besonderes Buch geschrieben, mit dem er dieses Anliegen verfolgt:
Im ersten Kapitel macht er zunächst deutlich, dass jeder Christ eine Theologie hat – ob er es weiß oder nicht. Denn Theologie ist nichts anderes als die Antwort auf die Frage, was man glaubt. Theologie ordnet die Lehren der Bibel und wendet sie auf das Leben an. Um im Glauben und in der Erkenntnis Gottes zu wachsen, braucht der Christ eine gesunde schriftgemäße Theologie. Doch viele Christen schrecken vor Theologie zurück, weil sie sie sich zu schwierig oder trocken vorstellen. Dieses Buch ist da ganz anders als akademische Theologiewerke, denn in den weiteren Kapiteln vermittelt es biblische Lehre auf eine Weise, die jeder leicht verstehen kann: Geordnet wie eine systematische Theologie erklärt Adams kurz und bündig, teils in Essay- oder Dialogform, in flüssigem Stil und mit einer Prise Humor grundlegende Themen der christlichen Lehre: rechtes Bibelverständnis, das Wesen Gottes und des Menschen, die Errettung, das Leben als Christ (die Ethik bildet bei dem Seelsorger einen besonderen Schwerpunkt), die Gemeinde, Irrlehren und Endzeitfragen. Dabei korrigiert er auch immer wieder viele falsche Vorstellungen, die sich auch unter „bibeltreuen“ Christen verbreitet haben – z.B. was die Erwählung betrifft (er begründet gut die calvinistische Sicht), Zeichen und Wunder (er weist charismatische Auffassungen zurück), Israel (er lehnt den Dispensationalismus ab). Besonders wertvoll ist u.a. sein Kapitel über Gottes Führung, wo er die sehr verbreitete, aber unbiblische Auffassung widerlegt, Gott würde uns seinen Willen durch „inneren Frieden“ oder andere subjektive Dinge außerhalb der Schrift offenbaren.
Ein sehr empfehlenswertes Buch nicht nur für junge Leute und Jungbekehrte. In unserer heutigen Situation kann sich der lehrmäßige Tiefgang in unseren Gemeinden bereits durch solche einfach gehaltenen Bücher grundlegend verbessern.


Rückseitentext:
Jeder Christ interessiert sich für Theologie – ob er es weiß oder nicht. Denn Theologie ist nichts anderes als die Antwort auf die Frage, was man glaubt. Theologie ordnet die Lehren der Bibel und wendet sie auf das Leben an. Um im Glauben und in der Erkenntnis Gottes zu wachsen, braucht der Christ eine gesunde schriftgemäße Theologie. Doch viele Christen schrecken vor Theologie zurück, weil sie sie sich zu schwierig oder trocken vorstellen. Dieses Buch ist ganz anders als akademische Theologiewerke, denn es vermittelt biblische Lehre auf eine Weise, die jeder leicht verstehen kann. Kurz und bündig, teils in Essay- oder Dialogform, erklärt der Autor in flüssigem Stil und mit einer Prise Humor grundlegende Themen der christlichen Lehre: das Wesen Gottes und des Menschen, rechtes Bibelverständnis, die Errettung, Endzeitfragen usw. und korrigiert dabei auch viele falsche Vorstellungen, die sich unter Christen verbreitet haben – z.B. über Erwählung, Gottes Führung, Zeichen und Wunder, Israel u.v.m.

Reinblättern (S. 1-25):

 

Zusatzinformation

ISBN 9783935558440
Verlag Betanien Verlag
Gewicht 0.2300
Ausrichtung reformatorisch
Bestseller Rang: 958

Artikelbewertungen

Artikelbewertung von Eduard K.

Zusammenfassung:

Bewertung:
Angst ist ein schlechter Begleiter! Erst recht Angst vor Theologie. Denn die Beschäftigung mit der Lehre über Gott - nichts anderes ist Theologie - und mit der biblischen Lehre im Allgemeinen ist zwar für den Ungläubigen ein Affront, doch für die bibelgläubigen Christen eine Beschäftigung mit dem besten Buch der Welt. Ein Christ, der bekennt, dass Jesus Christus ihm die Sünden vergeben und ein neues Leben geschenkt hat, sollte bei dieser befreiendsten und einfachsten Botschaft der Welt nicht stehen bleiben.

"Als Christ musst du theologische Kenntnisse haben, weil Theologie, die Lehre über Gott, die Welt und dich selbst ist. Kein Gläubiger sollte unwissend sein, was Gott über all diese Dinge offenbart hat" (S. 8).

Die Zeit, als biblische Grundkenntnisse den meisten noch in der Schule vermittelt wurden, sind längst vorbei. Viele müssen heute nach ihrer Bekehrung ganz von vorne anfangen. Doch bevor man sich in Einzelheiten verstrickt, ist es ratsam, sich einen Überblick der biblischen Lehre zu verschaffen. Das Buch Keine Angst vor Theologie! von Jay E. Adams ist hervorragend dafür geeignet.

Auf gut 200 Seiten gibt Jay E. Adams eine Einführung in wichtige Glaubensfragen. Dieses Buch enthält zahlreiche Essays, die thematisch sortiert sind. Es ist kein Buch, das einen roten Faden vom ersten bis zum letzten Kapitel hat. Jedes Kapitel kann unabhängig von den anderen gelesen und verstanden werden. An manchen Stellen hätte ich mir eine stärkere Verknüpfung zu den vorhergehenden Kapiteln gewünscht. Doch wenn man folgenden Rat des Autors folgt, erkennt man schnell den Vorteil dieses Konzeptes:

"Es ist dazu gedacht, dass du es auf eine Reise mitnimmst, als Bettlektüre liest, im Wartezimmer des Arztes überfliegst, während einer langweiligen Unterrichtsstunde gründlich durchstudierst (aber gib nicht mir die Schuld, wenn man dich dabei erwischt!), oder ein wenig gesunde Lehre einpauken kannst, bevor du damit einem Sektierer entgegentrittst" (S. 9).

Nicht vielen theologischen Büchern kann man diese Empfehlung voranstellen. Aber da dieses Buch als Starthilfe für tiefer gehende Studien gedacht ist, bin ich diesem Rat gefolgt. Einige Kapitel enthalten Dialoge mit einem fiktiven Anfänger im Glauben. Es werden Fragen gestellt, die es in sich haben und dem Autor einfache aber klare und deutliche Antworten abfordern. "Gut gefragt ist halb gewonnen", das gilt auch für diese oft unterhaltsamen Essays. "Man könnte sagen, daß Fragen die eigentlichen intellektuellen Werkzeuge des Menschen sind" (Zitat von Neil Postman). Ich habe noch nie ein theologisches Buch mit so vielen Fragezeichen gelesen. Hier einige Beispiele:

- Sind alle Katastrophen ein Werk Satans?
- Hast du schon einmal bemerkt, wie eng Liebe und der Heilige Geist in der Bibel miteinander verknüpft sind?
- Kann jemand Christus so weit verleugnen, dass es keine Hoffnung mehr für ihn gibt?
- Nun, wann wurde die Gemeinde dann gegründet?
- Sonst noch Fragen? :-)

Wer meint, dass eine unterhaltsam-systematische Einführung nichts Neues und Lehrreiches für gestandene Christen zu bieten hat, liegt völlig daneben. Auch eine Prise Humor zwischendurch bedeutet noch lange nicht, dass der Autor ein seichtes Evangelium prägt. Im Gegenteil, an manchen Stellen wird Jay E. Adams sehr konkret und übt an manchen Stellen scharfe Kritik. Und trotz der kurzen Kapitel habe ich oft über die Tiefe der Gedanken gestaunt. Das wird daran liegen, dass der Autor bereits Mitte 80 ist, als ein erfahrener Seelsorger und Prediger gilt und über 100 Bücher geschrieben hat.

Es ist in der Tat ein unterhaltsames und gleichzeitig aufschlussreiches Buch für Anfänger und fortgeschrittene Christen. Und hoffentlich bewirkt diese Einstiegslektüre das Verlangen nach mehr und man besorgt sich das gleichzeitig im Betanien Verlag erschienene Buch "Biblische Theologie für die Gemeinde" von Michael Lawrence.

Weitere Rezensionen auf: www.nimm-lies.de
(Veröffentlicht am 17.04.2013)
Artikelbewertung von Benjamin H.

Zusammenfassung:

Bewertung:
Sehr einfach geschrieben. Lässt sich super schnell lesen. Er schafft es einen mitzureißen.
Er geht auf viele verschiedene theologische Themen ein, legt aber einen besonderen Wert auf das Leben als Christ (Ethik). Immerhin ca.50 Seiten von insgesamt 200.
Ihm gelingt es schwere Dinge verständlich zu erklären.

Nur das Kapitel über Gebet finde ich nicht so gut. Er sagt unter anderem, dass unser Gebet nicht so wichtig sei wie manche meinen. Und ich denke, dass es in unserem Gemeinde und in unserem Leben gerade an Gebet mangelt! Es ist ein von Gott eingesetztes Gnadenmittel!

Aber ansonsten kann ich das Buch empfehlen. Gerade für solche, die sich noch nie mit Theologie auseinandergesetzt haben ist das ein guter Einstieg.
(Veröffentlicht am 06.03.2013)

Schreiben Sie Ihre eigene Artikelbewertung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Unsere Empfehlungen