Timotheus Magazin Nr. 51 - 02/2023 – Bethel Music und die New Apostolic Reformation

Artikelnummer
177551

Timotheus Magazin Nr. 51 - 02/2023
Bethel Music und die New Apostolic Reformation

Magazin Din A4, 48 S., Betanien Verlag 15.06.2023

lieferbar – Lieferzeit: 1-5 Werktage*
3,90 €
-
+

Aus dem Inhalt

  • Selfie-Kultur: Auslöser statt Erlöser?
  • Bethel Music und die New Apostolic Reformation
  • Göttliche Dividenden: Navigieren durch den Sturm der Finanzen mit Christus als Kompass
  • Wie finde ich eine passende theologische Ausbildung? – Teil 2: Kenne die Unterschiede der Ausbildungsangebote
  • Das Reich Gottes als Neuheit in der Lehre Jesu
  • Buchrezensionen
  • Veranstaltungshinweise & Buchempfehlungen

Aus dem Editorial

Als ich den Artikel über die Bethel Church in dieser Timotheus-Ausgabe Korrektur las, fragte ich mich, was diese Charismatiker eigentlich für eine Vorstellung von der Gegenwart Gottes haben. In Bethel-Gottesdiensten soll die Herrlichkeitswolke der Gegenwart Gottes erschienen sein. Gottes Gegenwart ist etwas, was wir uns als Christen zutiefst zu erfahren wünschen. Bei David als Verfasser von Psalm 139 fragt man sich, ob er das Bewusstsein der unentrinnbaren Gegenwart Gottes als Segen oder Bedrohung („fliehen“, V. 7) empfand: „Nähme ich Flügel der Morgenröte und bliebe am äußersten Meer, so würde auch dort deine Hand mich leiten und deine Rechte mich halten“ (Vers 9-10).

Die Gegenwart Gottes zeigte sich sichtbar auf der Erde in noch mehr als in der Wolken- und Feuersäule, die das Volk Israel leitete, im Heiligtum ruhte und schließlich wie von Hesekiel angekündigt samt der Bundeslade für immer aus Israel wich. Der Herr Jesus lebte als menschgewordener Gott mitten unter uns. Ihm, in dem die Fülle der Gottheit leibhaftig wohnt, konnte man die Hand schütteln, neben ihm zu Tisch liegen und dabei sogar den Kopf auf seine Brust legen (Joh 13,23). Wie muss das gewesen sein! Johannes greift das in seinem ersten Brief auf: „… was wir angeschaut und mit unseren Händen betastet haben vom Wort des Lebens …“ (1Jo 1,1). In diesem Brief wird deutlich, wie Christen in genau dieser Gemeinschaft mit Gott leben können. Und das hat Jesus selbst ja verheißen: dass er seine Jünger nicht verwaist zurücklässt, sondern bei ihnen ist bis zum Ende der Welt. Der Vater und Jesus würden bei dem, der ihn liebt und sein Wort hält, höchstpersönlich „Wohnung machen“ (Joh 14,23). Hier gäbe es lehrmäßig viel zu differenzieren zwischen der allgemeinen Allgegenwart Gottes, der besonderen wohnenden Gegenwart Gottes in der Gemeinde und im Gläubigen durch den Heiligen Geist und unserem Nahen zu Gott durch Glauben, dem Hinzutreten zum Thron der Gnade – reichlich Stoff für ein umfangreiches Buch. Hinzunehmen können wir den Gedanken, dass in Jesus als Gottes Repräsentant und König das Reich Gottes gekommen ist, und wir Audienz beim Herrscher über Himmel und Erde haben dürfen (siehe den Artikel von Geerhardus Vos auf S. 36), und er persönlich seine Worte der Gnade und Leitung durch die Bibel zu uns spricht. Überwältigend finde ich, dass Gott gesagt hat: „In der Höhe und im Heiligen wohne ich und bei dem, der zerschlagenen und gebeugten Geistes ist“ (Jes 57,15) – nicht bei denen, die ihn am frenetischsten feiern. Gottes Gegenwart dient nicht dazu, uns tolle Schauer über den Rücken laufen zu lassen, sondern um Sünder zu retten, zu heiligen und auf ihren Lebenssinn auszurichten: ihn zu ehren.

Herzliche Grüße, euer Hans-Werner Deppe

 


Weitere Infos zur Ausgabe finden Sie auf timotheusmagazin.de.

Abonnieren Sie jetzt das Timotheus Magazin:

Mehr Informationen
Einband Geheftet
Gewicht 0.101000
Ausrichtung reformatorisch
Seiten 44
Bestseller Ranking 110
Eigene Bewertung schreiben
Nur eingetragene Benutzer können Rezensionen schreiben. Bitte einloggen oder erstellen Sie ein Benutzerkonto.
Wir haben andere Produkte gefunden, die Ihnen gefallen könnten!