Warenkorb - 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

 
Return to Previous Page

Engelhardt: Gladys Aylward (Hörspielbuch)

Engelhardt: Gladys Aylward (Hörspielbuch)

Artikel-Nr.: 395248
Kerstin Engelhardt

Gladys Aylward (Audio-Hörspiel)

Im Auftrag des Mandarin



Audio-CD, Jewelcase, ca. 73 Min. Hänssler 10/2010
12,95 € *

Auf Lager oder kurzfristig lieferbar

Details

Verlagstext: "Aufgrund mangelnder Intelligenz als Missionarin untauglich!": Dieses schockierende Gutachten muß sich Gladys Aylward von
dem Komitee der Missionsgesellschaft anhören. Doch voller
Gottvertrauen reist sie nach China, um dort unter schwierigsten
Bedingungen den Menschen von Jesus zu erzählen. „Das
Buch“, die Bibel, die Gladys immer mit sich trägt, prägt ihr Leben
und Handeln. So sehr, wie Gott sie selbst liebt, möchte sie
auch die Liebe an viele Chinesen weitergeben. Besonders ausgestoßene Kinder liegen ihr am Herzen.

Ihr Dienst und ihre Zielstrebigkeit ist ein Vorbild für ernsthaftes Christsein. Während des Zweiten Weltkrieges und unter der kommunistischen Herrschaft Mao Tse-tungs wird Nachfolge zu einer besonderen Herausforderung auf Leben und Tod. Ein spannendes und packendes Lebensbild.

Format: 14,2 x 12,5 cm 

2.Auflage

Hörprobe

Zusatzinformation

ISBN 9783775152488
Verlag SCM Hänssler
Gewicht 0.1000
Ausrichtung allgemein

Artikelbewertungen

Artikelbewertung von Alex R.

Zusammenfassung:

Bewertung:
Gladys Aylward – Im Auftrag des Mandarin

Christliche Hörspiele für Erwachsene gibt es noch nicht so lange. Vor wenigen Jahren hat SCM Hänssler mit der Produktion von HörspielBüchern begonnen. Es war für mich etwas verwunderlich. Denn bis dahin hatte ich noch nie etwas von HörspielBüchern gehört. Hörspiele kannte ich. Hörbücher auch. Aber was waren Hörspielbücher? Ich wollte es bald herausfinden…

Thema und Inhalt

Gladys Aylward ist eine wenig gebildete, nicht sonderlich begabte Frau in London. Mit 18 Jahren bekehrt sie sich zum lebendigen Gott und findet bald ihre Liebe zum chinesischen Volk. Als sie von der Grenzöffnung in China erfährt, sieht sie ihre Berufung als Missionarin unter Chinesen. Doch der Versuch über die Chinainlandmission ausgesendet zu werden scheitert kläglich. Der Ablehnungsgrund: geringe Bildung, mangelnde Intelligenz. Gladys gehört aber nicht zu denen, die schnell aufgeben. Allen Widerständen zum trotz lässt sie sich nicht entmutigen und reist eigenständig nach China. Dort unterstützt sie eine 73-jährige, schottische Missionarin. Mit viel Mut und Ideen verschaffen sie sich gemeinsam Vertrauen bei der Bevölkerung. Denn Europäer sind nicht beliebt. Das zeigt schon deren Spitzname: weiße Teufel. Bald stirbt die alte Missionarin und Gladys ist allein auf sich gestellt.

Neue Aufgaben stellen sich ein. Der Mandarin, was für ein Mensch?, beauftragt sie durch die Dörfer zu reisen und unter den Menschen ein neues Gesetz bekannt zu machen. Ab sofort dürfen den Mädchen und Frauen die Füße nicht mehr verbunden werden. Gladys beginnt gerne diese neue Aufgabe, weil sie dadurch eine weitere Gelegenheit bekommt, das Evangelium zu verkündigen. Bei einer ihrer Reisen durch die Provinz stößt sie immer wieder auf Kinder, die nicht gewollt sind. Kranke Kinder mit zerlumpter Kleidung und ohne Heimat. Schnell begreift Gladys, dass diese Waisenkinder ein neues zuhause brauchen und so nimmt sie immer mehr in ihre Herberge auf.

Überall wo sie neue Aufgaben übernimmt, begreifen die Menschen etwas von der Liebe Gottes, die in Gladys so stark zum Ausdruck kommt. Sie schlichtet einen Gefängnisaufstand, arbeitet unter Leprakranken und gibt Christen Bibelunterricht. Auch die Wirren des Krieges zwischen China und Japan hindern sie nicht daran, China aufzugeben. Erst als Mao Tse Tung an die Macht gelangt und die Christen unter Verfolgung leben müssen, erwacht in ihr der Wunsch, ihren Landsleuten in England zu predigen. Sie reist in ihre alte Heimat und ist über die Lauheit und Gleichgültigkeit der Christen betrübt, die sie vorfindet. Doch sie gibt nicht auf. Ihr Leben lang bleibt sie ihrem Dienst an den Menschen und vor allem den Chinesen treu.

Form, Stil und Sprecher

Die Auswahl der Stimmen scheint mir gut getroffen. Besonders Gladys Stimme ist angenehm. Nur der Mandarin scheint mir etwas abwesend zu sein. Seine Worte wirken einfach zu emotionslos. Das Booklet bietet im Innenteil weiterführende Informationen zu Gladys Aylward.

Autor

Die Drehbuch-Autorin hat bereits einige Hörspiele geschrieben.

Fazit

Auch nach dem Hören des HörspielBuches bin ich nicht schlau geworden, warum die Wortneuschöpfung HörspielBuch gewählt wurde. Vielleicht weil der Erzähler so oft spricht, aber auch Hörspielszenen drin vorkommen? Vielleicht sollte man beim Verlag nachfragen.

Ich mag professionell gemachte Hörspiele. Dieses Hörspiel gehört auch zu diesen. Leider kommt aber kaum Dramaturgie auf. Es sind nur sehr wenige Szenen mit Handlung dabei. Das ist schade. So reiht sich meist Dialog an Dialog an. Aber vermutlich ist es auch schwierig ein Lebensbild wahrheitsgetreu wiederzugeben und gleichzeitig Spannung zu bieten.

www.eddi-on.de
(Veröffentlicht am 21.11.2010)

Schreiben Sie Ihre eigene Artikelbewertung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Unsere Empfehlungen