Lass Sie sich zur persönlichen Evangelisation motivieren!

„Die Gemeinde hat die Aufgabe der Evangelisation, das ist der Grund, warum wir noch hier sind."

Warenkorb - 0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

 
Return to Previous Page

Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag

  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag
  • Steup: Gute Musik! Böse Musik? - Betanien Verlag

Steup: Gute Musik! Böse Musik?

Artikel-Nr.: 176342

Matthias Steup
Gute Musik! Böse Musik?
Eine Bewertung aus biblischer Sicht


Paperback, 182 S., 2. erweiterte Auflage 26.09.2017

11,90 € *

lieferbar – Lieferzeit: 1-5 Werktage*

Details

Beeinflusst Musik die Menschen oder ist sie neutral und nur eine Frage des Geschmacks? Hat sie immer einen positiven Einfluss oder kann sie auch schädlich sein? Welche Musik gefällt Gott und welche nicht? Hat die heutige sogenannte Lobpreismusik möglicherweise etwas gemein mit der Beschwörungsmusik heidnischer Rituale? Ist Rock- und Popmusik zum Lob Gottes geeignet? Was unterscheidet den jüdischen bzw. christlichen Gottesdienst von altgriechischen Götterritualen?

Diese und ähnliche Fragen werden in diesem Buch behandelt. Es öffnet uns die Augen für Dinge, die wir bisher vielleicht noch nicht so gesehen haben.

Matthias Steup ist Oberstudienrat und hat Musik und Englisch studiert und unterrichtet. Während seines Studiums der vergleichenden und historischen Musikwissenschaft beschäftigte er sich viel mit der Musik Bachs und der Rockmusik. Er war von 1976 bis 2001 Posaunenwart beim Gnadauer Posaunenbund. Er ist verheiratet, hat vier Kinder und lebt im Siegerland.

Auszug, Seite 1-50 durchblättern:

Zusatzinformation

ISBN 9783945716427
Verlag Betanien Verlag
Gewicht 0.2500
Erscheinungsdatum 26.09.2017
Seiten 182
Einband Paperback
Ausrichtung reformatorisch
Bestseller Rang: 72

Kundenrezensionen

Alle Kundenrezensionen ansehen

Kundenrezension von Waldemar B.

Zusammenfassung: Schweres Thema gut und übersichtlich zusammengefasst

Bewertung:
Da es bereits eine Fülle an Büchern auf den Markt, die dieses nicht einfache Thema behandeln, hat mich das Buch doch sehr überrascht. Auch für jemanden, der nicht viel mit Musik (vielleicht gar nichts mit "Klassischer" Musik) zu tun hat, ist dieses Buch sehr zu empfehlen. Es zeigt objektiv neue Sichtweisen anhand der Heiligen Schrift auf. An einigen wenigen Abschnitten im Buch fehlt mir allerdings das konstante und bibeltreue Gedankengut, das der Autor sonst über den größten Teil des Buches beibehält. Vor allem bei der Analyse der Lieder zum Schluss fehlt etwas die Entschiedenheit, gewisse musikalische Dinge zu beurteilen.

Zusammenfassend darf ich sagen, dass dies ein sehr gelungenes Werk und ein gutes Handbuch für jeden Musiker, Chorleiter oder Sänger ist, der sich mit der aktuellen Problematik dieses Themas in unserer Zeit befassen möchte um angeregt weiter in der Bibel zu suchen, was Gott wohlgefällt.
(Veröffentlicht am 06.11.2017)
Kundenrezension von Julian S.

Zusammenfassung: Richtig gutes Buch!

Bewertung:
Richtig gutes Buch! Matthias Steup erklärt auf einfache Weise eine Thematik, die man auch wesentlich komplizierter erklären könnte. Dieses Buch steht fast alleine da, was dieses (völlig unterschätzte) Thema der Musik betrifft und bringt den Leser dazu, mal wieder über gottesfürchtigen Lebenswandel und das Nüchternheitsgebot nachzudenken.
(Veröffentlicht am 03.11.2017)

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenrezension

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Unsere Empfehlungen